Evangelische Theologische Faculteit, Leuven
Lecture by Dr. Sébastien Fath - April 3, 2014
There are no translations available.

Engelstalige Lezing door Dr. Sébastien Fath op 3 April 2014

Lezing over immigrantenkerken in Europa

Het departement Godsdienstwetenschappen en Missiologie van de ETF nodigt theologiestudenten, betrokkenen bij immigrantenkerken, ouderlingen, predikanten en andere kerkleiders van gevestigde protestantse en evangelische kerken van harte uit voor de lezing Immigrant Evangelical Churches in Europe and Social Integration: Mapping the phenomenon, gepresenteerd door Dr. Sébastien Fath.

 

Weiterlesen...
 
TU Kampen en ETF Leuven versterken samenwerking
There are no translations available.

TU Kampen en ETF Leuven versterken samenwerking

Center of Excellence in Reformed and Evangelical Theology opgericht

KAMPEN/LEUVEN – 24 maart 2014 – De Theologische Universiteit te Kampen en de Evangelische Theologische Faculteit Leuven gaan verder samenwerken op het terrein van onderzoek. Daartoe tekenen de instellingen vandaag een overeenkomst.


De overeenkomst tussen de twee theologische universiteiten heeft onder meer betrekking op de opleiding van promovendi in een gezamenlijk op te richten Center of Excellence. De laatste jaren is er een toename van wederzijdse betrokkenheid in leescommissies en co-promoties en in de nabije toekomst zullen er gezamenlijke doctoraatsprojecten plaatsvinden. Er is al een zogenoemd joint-doctorate op het terrein van de hoogleraren Nullens en De Bruijne rond een onderzoek naar de betekenis van de theologie van Bonhoeffer voor de milieu-ethiek. Op het terrein van de oude gereformeerde theologie werkt de TU Kampen al nauw samen met het Institute of Post-Reformation Studies (IPRS) dat aan de ETF gevestigd is.


Door deze samenwerking komen er meer mogelijkheden voor het doorgroeien van aio's naar postdoc-posities. Zo kunnen junioronderzoekers op een natuurlijke manier doorgroeien in hun academische loopbaan. Beide instellingen kunnen via het Center of Excellence tevens jonge wetenschappers aan zich binden van buiten Nederland en België en zo het academische niveau op internationaal vlak verhogen.


Daarnaast geeft de overeenkomst ook een impuls aan het verrichten van meer gezamenlijk onderzoek. Op het gebied van onderwijs is er reeds vele jaren een uitwisseling tussen docenten van Kampen en Leuven.


Patrick Nullens, rector ETF Leuven:
“De toegenomen nadruk op het publiceren van wetenschappelijk werk leidt tot meer specialisatie. Het is dan goed om als relatief kleine instellingen gebruik te maken van elkaars expertise.”


Mees te Velde, rector TU Kampen:
“Het is een natuurlijke samenwerking tussen beide theologische universiteiten. De ETF en de TU Kampen herkennen zich in grote mate in elkaars identiteit en in de benadering van de methodologie van theologische studies. Beide instituten laten zich leiden door hetzelfde motto fides quaerens intellectum en zijn toegewijd aan een theologie die gefundeerd is op de Schrift en de traditie van de kerk.”

Over de partners

De TU Kampen en de ETF Leuven bieden beiden academisch theologisch onderwijs op drie niveaus: bachelor, (predikants-)master en doctoraat. Ze functioneren binnen eenzelfde accreditatiekader en onderwijsstructuur conform voor de NVAO en zijn beide kleinere universitaire instellingen van de Lage Landen.


De TU Kampen is een academisch theologisch instituut verbonden aan de Gereformeerde Kerken in Nederland (vrijgemaakt).


De ETF is een interkerkelijk academisch instituut toegewijd aan de evangelische theologie waarbinnen de gereformeerde theologie naast de vrijkerkelijke theologie een plaats heeft. Zij is gelegen in België en heeft een Europese focus.

 
Opening academisch jaar 2013-2014
There are no translations available.

Gisteren opende de Evangelische Theologische Faculteit in Leuven het academisch jaar 2013-2014. Met een studentenaantal dat voor het eerst boven de 200 uitkomt, zet de stabiele groei ook dit jaar door.

 

Weiterlesen...
 
In memoriam - Prof. em. Dr. Dr. Georg Huntemann

IN MEMORIAM

Prof. em. Dr. Dr. Georg Huntemann (10. Juni 1929 – 13. Februar 2014)

Georg Huntemann war von 1985 bis 1995 Professor für theologische Ethik an der Evangelisch-theologischen Fakultät (ETF) in Löwen/Belgien. Seine in deutscher Sprache gehalteten Vorlesungen waren immer ein Erlebnis und inspirierend für viele Studenten. Huntemann ist einer der Gründungsväter der damals noch in den Kinderschuhen steckenden ETF, welche aus einem theologischen Seminar hervorgegangen und 1983 von der belgischen Regierung als universitäre Fakultät staatlich anerkannt worden war. Professor Huntemann war einer der ersten Professoren, die sich hingebungsvoll für die ETF einsetzten. Darüber hinaus war er auch Professor an der Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule (STH) in Basel, einer der ETF sehr ähnlichen Schweizer Ausbildungsstätte. Auch hier prägte er viele Studenten, die inzwischen Leitungspositionen inne haben.

Professor Huntemann war Pfarrer der lutherischen St.-Martini-Kirche in Bremen. Die Verkündigung des Wortes Gottes blieb für ihn in seiner Wirkungszeit eine primäre Aufgabe. In allem blieb er Verbi Divini Minister, Diener des Wortes Gottes. Dieses Wort Gottes war für Huntemann so viel größer als unser fehlbares Menschenwort. Wie intelligent wir auch sein mögen, wir sind nicht mehr als geringe Knechte, die aus Gnade berufen werden, im Namen des Schöpfers und Erlösers dieser Welt zu sprechen. Theologie, so Huntemann, ist nicht das Wort Gottes selbst, sondern lediglich bekennende Antwort auf dieses Wort.

Georg Huntemann studierte Theologie in Hamburg, Erlangen, Zürich, Tübingen, Göttingen und Bern. Er erwarb zwei Doktortitel. Sein Wissen über die Theologie in Deutschland war schlichtweg phänomenal. Aber auch in der Philosophie war er sehr bewandert. Sein Dialog mit den Schriften Martin Heideggers und Friedrich Nietzsches war kreativ und innovativ. Huntemann war ein europäischer Intellektueller, der Philosophie, Kulturwissenschaften und Theologie in seinem Schaffen miteinander in Beziehung setzte.

Wie andere Theologen seiner Generation war auch Georg Huntemann schockiert angesichts der kulturellen Revolution, die Europe in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts durchlebte. Er stellte sich der Herausforderung, dem Horizontalismus in der Theologie, dem Feminismus sowie der Erotisierung der westlichen Kulturen intellektuell entgegenzutreten. Eines seiner populärwissenschaftlichen Bücher trägt den dramatischen Titel Gottes Gebot oder Chaos - was bringt Europas Zukunft? Der politische Auftrag des Christen in der sogenannten Wendezeit (1992).

Für Huntemann bestand gewiss so etwas wie ein jüdisch-christliches Europa oder, wie er es oft nannte, ein Abendland. Die christliche Antwort auf die weitreichende Liberalisierung und den Horizontalismus bestand für ihn nicht in einer weltfremden evangelikalen Flucht in die persönliche Frömmigkeit. Seine Kritik gegenüber der amerikanischen TV-Frömmigkeit viel mindestens ebenso scharf aus wie seine Kritik an der sich an den Zeitgeist anpassenden Volkskirche. Für Huntemann ist christliche Predigt in dieser Hinsicht immer eine sich auf Gottes Gebote berufende politische Predigt.

Im Hinblick auf die derzeit in Europa herrschenden chaotischen Zustände hat es mich tief bewegt, dass Georg Huntemann an genau dem Tag verstarb, an dem Belgien als erstes Land der Welt eine so liberale Euthanasiegesetzgebung für Minderjährige verabschiedet hat.  Hiermit sieht Belgien sich als Vorreiter in  der Welt.  Die arrogante Selbstsicherheit, mit welcher hier an die absolute moralische Freiheit und Individualität geglaubt wird, macht schmerzlich bewusst, wie sehr Europa seine moralischen Wurzeln verloren hat. Ich erinnere mich, dass Huntemann des Öfteren auf das katholische Belgien als ein gemäßigt konservatives Land in Europas verwies. Leider ist das nicht Länger der Fall.

Damit komme ich auf eines der wichtigsten Merkmale von Huntemanns Stil und Methode zu sprechen. Für ihn waren Theologie und Ethik immer kontextuell und prophetisch. Sie sind nie abstrakt, sondern immer eine Reaktion auf eine konkrete gesellschaftliche Herausforderung. Hierin war Huntemann stark von Dietrich Bonhoeffer geprägt. Huntemanns Studien über Bonhoeffer waren innovativ und wiederum herausfordernd (vgl. sein Buch Der andere Bonhoeffer: Die Herausforderung des Modernismus aus dem Jahre1989).  Huntemann zufolge hatte die liberale Befreiungstheologie sich zu Unrecht auf Bonhoeffer berufen. Der wahre Bonhoeffer war nämlich viel konservativer und schriftgemäßer. Bonhoeffer war jedoch, so Huntemann, weder statisch noch dogmatisch. Bonhoeffer suchte die Konfrontation mit einem trägen Namenschristentum, welches vor Unrecht und der grauenhaften Judenverfolgung die Augen verschloss.  Auch überblickte Bonhoeffer bereits sehr früh die Folgen der Säkularisation, welche dazu herausfordert, das christliche Bekenntnis erneut zu durchdenken. Wie dem auch sei, eine billige Gnade besteht nicht. Genau wie für Bonhoeffer ist das Verständnis des christlichen Glaubens auch für Huntemann immer streitbar und bereit, intellektuelle Verachtung und selbst reale Verfolgung zu erdulden.

Huntemann hatte eine tiefe Wertschätzung für den jüdischen Charakter des christlichen Bekenntnisses. Hier wurde er maßgeblich von seinem Lehrer Hans-Joachim Schoeps geprägt. In Huntemanns Buch Biblisches Ethos im Zeitalter der Moralrevolution (1999) wird die universale Bedeutung sowohl des noahitisches Bundes als auch der Zehn Gebote so denn auch betont. Das Alte Testament ist somit vielleicht die primäre Quelle von Huntemanns Ethik.

Als ehemaliger Student und Kollege nehme ich Abschied von meinem Doktorvater, Freund und Weggefährten. Unsere langen Gespräche während Mahlzeiten, unsere gemeinsamen Wanderungen sowie unsere scharfen Diskussionen werden mir immer in Erinnerung bleiben. Es kam vor, dass Huntemann so in der Diskussion aufging, dass unsere Unterhaltung zur Vorlesung für alle Gäste eines Restaurants wurde. Gute Theologie bekommt in der Konfrontation Gestalt. Huntemanns Worte waren immer scharf wie ein Speer. Bisweilen hatte seine Dramatik wagnerianische Ausmaße. Niemals jedoch erwartete Huntemann blinde Folgsamkeit. Im Gegenteil, Huntemann suchte den kritischen Dialog. Unsere Gespräche kamen mir oft wie ein Degengefecht vor, aus dem ich zwar leicht verletzt aber dennoch gestärkt herausging. Im Feuer des Gefechtes war ich für Huntemann kein Doktorand oder Kollege, sondern ein Mitstreiter, dem er vollkommen vertraute. Hinter der Maske der dramatischen Robustheit verbarg sich ein verletzbarer Mann, der ein großes Herz für Gott und die Gemeinde hatte, ein Mann, dessen Herz von Liebe und Leidenschaft überströmte.  Ich werde Professor Huntemann immer dankbar bleiben, sowohl für all’ das, was ich persönlich von ihm lernen durfte, als auch für seinen verdienstvollen Einsatz für die ETF.

Prof. Dr. Patrick Nullens

 

 
ETF Open University Open Dag op donderdag 22 augustus 2013
There are no translations available.

De volgende open dag valt in de week van het ETF Summer Colloquium. Deze Open Dag is in het bijzonder gericht op zij die geïnteresseerd zijn in de ETF Open University. De kandidaat student is uitgenodigd vanaf de dagopening, en kan naast de nodige informatieverstrekking een college en workshop bijwonen. Omwille van de context van het Summer Colloquium, zal de dag grotendeels in het Engels plaatsvinden. De dag begint om 8.45u en eindigt om 16.30u, een lunch is voorzien.

Verdere informatie en aanmelding op Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , vóór 19 augustus. Vermeld ook met hoeveel personen je komt.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 10
 
 
 
St. Jansbergsesteenweg 97
3001 Leuven, Belgien
Tel.: +32 (0) 16 200895
Fax: +32 (0) 16 200943
info@etf.edu